Galerie auf dem Schiffenberg

Elvira Bach

Elvira Bach

1951 im Taunus geboren.

Elvira Bach wurde in den 1980er Jahren als eine hervorragende Vertreterin der "Jungen Wilden" bezeichnet.

Sie studierte an der Glasfachschule in Hadamar von 1967 bis 1970. Anschließend zog sie nach Berlin und studierte von 1972 bis 1979 Malerei an der Hochschule für Künste. Nebenbei arbeitete sie als Souffleuere, Foyerdame und Requisiteurin an der Berliner Schaubühne. Dank einem Stipendium kam sie in die Dominikanische Republik. Die Kunstwelt wurde auf sie aufmerksam, und sie wurde 1982 auf die Dokumenta 7 eingeladen. Dies war ihr Durchbruch. Zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen in bekannten Galerien und Museen folgten.

In den frühen 1980er Jahren drehten sich ihre Arbeiten um neo-expressionistische Frauenbildnisse. Ihr eigenes Leben spiegelte sich darin wider.

Nach Heirat, Geburt der Kinder und Rückzug ins häusliche Privatleben findet man in ihren Arbeiten ein neues Umfeld. Es sind ihre Kinder, die Küche, die Kunst und das alltägliche Leben. Neben der Malerei arbeitet Elvira Bach auch an Bronceskulpturen, Keramiken und Muranoglas-Plastiken. Ihre Werke sind in führenden Galerien der ganzen Welt zu finden.

Elvira Bach