Galerie auf dem Schiffenberg

GKA Sturm

GKA Sturm

Es hat lange gedauert, um eine ausreichende Auswahl zusammenstellen zu können. Vielen Dank für die Leihgaben, ohne die eine solche Bandbreite der „Sturm-Visionen“ nicht hätte gezeigt werden können.
GKA Sturm, 1945 in Großen-Buseck geboren, begann seine künstlerische Laufbahn auf Umwegen. Es war eine solide Ausbildung als Bauzeichner, die ihm die Basis für den Umgang mit Papier, Stift und Feder ermöglichte, eine Grundausbildung, um seine Ideen auf Papier bringen zu können.
1970 fing er an, frei zu malen. Die Technik der Radierung erlernte er bei Walter Kröll (Universität Gießen). Es folgten die Einrichtung einer Radierwerkstat, eines Bildhauerateliers und verstärkte Beschäftigung mit Lyrik.
Sturm bekam verschiedene Lehraufträge an der VHS, war Mitglied der Gruppen Literatur um 11 (Marburg), Cumulus, Vorsitzender des OHKB, BBK, erhielt ein Stipendium des BdmdI mit einem langen Aufenthalt in Paris. 1985 war er Gründungsmitglied der Produzentengalerie 42.
Am 5.2.1985 verstarb er durch einen tragischen Unfall.
Viele Künstler aus dem hiesigen Raum hatten bei Sturm gelernt und auch durch sie wirken seine Kunstspuren und seine vielseitigen Visionen weiter.
Es sind die Freiheit und die Unverletzbarkeit des Menschen, es ist der Umgang mit der Natur, die kritische Art, sich mit dem Klerus und anderen Berufsständen auseinanderzusetzen, die Charaktere nach außen zu wenden und darzustellen. Das ist, was GKA Sturm als Teil seines künstlerischen Erbes in seinen Arbeiten hinterlassen hat.
In vielen einzelnen und Gruppenausstellungen im In- und Ausland wurden seine Kunstwerke gezeigt. Es erfolgten zahlreiche private und öffentliche Aufkäufe.
Weitere Informationen im posthum erschienen Buch „Gerhard K. A. Sturm – Werke. 333 Arbeiten der Jahre 1972-1984 mit zahlreichen Abbildungen.

Bilder von GKA Sturm

GKA Sturm: Umweltschmutz GKA Sturm: Apfelmed GKA Sturm: Unverletzbar GKA Sturm: Werbeleiter GKA Sturm GKA Sturm GKA Sturm